Schnell Lesen - wozu?

Wir lesen zu langsam für unser Gehirn!

Schnelllesetechnik (Speed Reading) gepaart mit gezielten Tricks zum Vorbereiten, Lesen, Aufbereiten und Verstehen des Textes (Smart Reading) steigert nachweisbar die Behaltens Quote.

Unkontrollierte Augenbewegungen behindern schnelles Lesen. Langsame Leser/innen gehen meistens von Wort zu Wort, machen langsame Augenbewegungen und erfassen dabei mit einem Blick nur einige Buchstaben. Das Lesen eines Wortes erfordert dabei mehrere Augen­bewegungen. Zusätzlich springen ungeübte Leser/innen immer wieder zu bereits gelesenen Text­stellen, woraus ein sprunghafter Leserhythmus resultiert. Schnellleser dagegen haben einen gleichmässigen und durchgängigen Lese Stil; sie nehmen mit wenigen Blickstopps mehrere Wörter gleichzeitig auf.

Generell sollte je nach Text und Vorhaben die passende Lesetechnik gewählt werden. Um einen Überblick zu gewinnen, reicht beispielsweise schnelles Überfliegen aus. Die meisten Durchschnittsleser können ihre Lesegeschwindigkeit verdoppeln oder sogar verdreifachen, indem sie das Schnelllesen üben. Effizient lesen kann trainiert werden durch regelmässige Übungen.

Überblick Trainingsvorschläge

  • regelmässige Konzentrationsübungen
  • Augen- und Aufmerksamkeitstraining
  • Kippbilder, nah-/fernfokussieren, Vexierbilder, 3D-Bilder
  • Gelesenes in Bildern verarbeiten, z.B. MindMaps
  • unvollständige/abgedeckte Texte, Spiegelschrift, Schrift auf Kopf
  • Text weiter von sich halten für peripheres Sehen
  • lesen mit Lesehilfe, in Spalten, Sprung-, Wisch-, Seitenlesen
  • Regression vermeiden, dadurch sinkt die Konzentration
  • Subvokalisieren verringern
  • den Hauptgedanken verstehen, nicht den Sinn einzelner Wörter
  • bewusst möglichst schnell und konzentriert lesen
  • Fremdwörter kennen lernen

Viel Lesen! Je mehr man trainiert, desto schneller wird man. Ein Vielleser wird in den allermeisten Fällen auch zum Schnellleser.